Professionelle Klebstoffe von UHU

Weitere UHU Kataloge | Professionelle Klebstoffe | 35 Seiten | 2008-08-08

Werbung

Seite 33 von Professionelle Klebstoffe

die klebstoffarten die klebstoffarten grundsätzlich unterscheidet die klebstoff-physik die klebstoffe nach art der trocknung/härtung in physikalisch abbindende klebstoffe oder reaktive klebstoffe die durch chemische oder andere prozesse abbinden physikalisch physikalisch abbindende klebstoffe beinhalten klebeaktive substanzen kunstharze synthetische kautschuke etc die in lösungsmitteln ­ auch wasser ­ gelöst oder dispergiert werden das abbinden der klebstoffe wird durch physikalische vorgänge wie verdunsten/verdampfen ausgelöst physikalisch abbindende kleber sind nassklebstoffe nassklebstoffe werden üblicherweise nur auf ein fügeteil aufgetragen die beiden fügeteile werden dann sofort nass miteinander verklebt die teile sind zu fixieren da die haftung erst dann eintritt wenn das lösungsmittel welches auch wasser sein kann verdunstet ist hieraus ergibt sich die forderung dass zumindest eines der fügeteile ein verdunsten der lösungsmittel zulässt nassklebstoffe werden in der regel zur verklebung poröser fügeteile z.b holz kork pappe papier eingesetzt offenporige materialien begünstigen die trocknung von nassklebstoffen kontaktklebstoffe kontaktklebstoffe eignen sich besonders zum verkleben von dichten materialien die für lösungsmittel undurchlässig sind sie ermöglichen sofort haftende verklebungen die in kurzer zeit hohe festigkeit erzielen sie bleiben auch nach der trocknung elastisch deshalb eignen sie sich besonders gut für materialien die an der klebestelle flexibel bleiben sollen kontaktklebstoffe finden auch in der großflächenverarbeitung ein weites anwendungsgebiet sie werden auf beide fügeteile aufgetragen nach der ablüftzeit die je nach lösungsmittel unterschiedlich lang sein kann werden die fügeteile mit hohem anpressdruck zusammengefügt die fügeteile haften sofort das werkstück kann schnell belastet bzw weiter bearbeitet werden kontaktklebstoffe können lösungsmittelhaltig oder lösungsmittelfrei/wasserbasiert sein konstruktionsklebstoffe montageklebstoffe zu den wichtigsten innen-anwendungsbereichen zählt das einsetzen und befestigen von holzkonstruktionen z.b türfutter sockelleisten paneelen von dämm dekor und akustikplatten auf holz mauerwerk gipskarton beton etc im außenbereich dienen montageklebstoffe zur befestigung von holz auf stein von beton von fensterbänken von ziegeln etc für den außenbereich klassifizierte montageklebstoffe verfügen über eine bedingte witterungsbeständigkeit sind z.t resistent gegen seewasser reinigungsmittel und kurzfristig auch gegenüber verdünnten säuren die verarbeitungszeit ist variabel je nach temperatur und typ des montageklebstoffs aufgrund der hochviskosen konsistenz besitzen die meisten montagekleber fugenfüllende eigenschaften und überbrücken fügetoleranzen bis zu 1 cm je nach klebstoff dabei gleichen sie materialbedingte spannungen aus oder reduzieren sie so dass eine dauerhaft kraftvolle verbindung gewährleistet bleibt da die fügeteile keiner mechanischen oder thermischen schwächung unterliegen können die konstruktionen oft einfacher gehalten werden und sind damit auch wirtschaftlicher zu realisieren schmelzklebstoffe schmelzklebstoffe sind lösungsmittelfreie in form von stäben/patronen folien netzen granulaten oder pulvern verwendete klebstoffe die durch erwärmen verflüssigt werden nur dadurch ist eine ausreichende benetzung der klebeflächen möglich die fügeteile werden nach einseitigem auftragen sofort zusammengeklebt haftung ist sofort gegeben die endfestigkeit wird nach dem vollständigen erkalten in kurzer zeit erreicht chemisch reaktionsklebstoffe sind klebstoffe deren härtung/polymerisation durch chemische reaktion erfolgt läuft die reaktion bei raumtemperatur ab spricht man von kalthärtenden läuft sie unter wärmeeinwirkung ab von warmhärtenden systemen die klebstofftechnik unterscheidet ein oder mehrkomponentige reaktionsklebstoffe einkomponenten reaktionsklebstoffe solange sich einkomponenten klebstoffe in ihrem gebinde befinden sind sie inaktiv erst wenn sie aktiviert werden beginnt der prozess der aushärtung/polymerisation dieser prozess kann durch luftfeuchtigkeit aerob durch die katalytische wirkung von metallen anaerob oder durch andere starter z b uv-licht ausgelöst werden das bedeutet dass auch einkomponenten klebstoffe eine zweite komponente zur reaktion benötigen die in der umgebung bereits vorhanden ist oder zugeführt wird die häufigsten einkomponenten klebstoffe sind z.b cyanacrylate uhu-sekundenkleber polyurethan und silikon-klebstoffe die als einkomponenten klebstoff aerob aushärten aerob aushärtende klebstoffe benötigen zur reaktion feuchtigkeit die in der umgebungsluft oder auf den klebeflächen vorhanden ist oder zugeführt wird bei anaeroben klebstoffe uhu anaeroben klebstoffe die bei der polymerisation auf das vorhandensein freier metall-ionen angewiesen sind darf in dem reaktionssystem kein sauerstoff mehr vorhanden sein mehrkomponenten reaktionsklebstoffe mehrkomponenten klebstoffe bestehen aus zwei z.b uhu plus endfest 300 oder mehr komponenten welche in einem bestimmten verhältnis zueinander vor dem klebeprozess vermischt werden müssen schon während des mischens beginnt der aushärtevorgang die anwendung des klebstoffes ist nur während der verarbeitungszeit topfzeit deren dauer von der art des klebstoffs und der umgebungs oder materialtemperatur abhängig ist möglich während dieser zeit hat der klebstoff noch keine klebekraft und die fügeteile müssen bis zum völligen aushärten fixiert werden durch gezielte wärmezufuhr kann die aushärtezeit gesenkt oder die endfestigkeit von reaktionsklebstoffen gesteigert werden 33 |