Bereichskonzept Internat Schule 2018 von Stiftung Bühl

Weitere Stiftung Bühl Kataloge | Bereichskonzept Internat Schule 2018 | 7 Seiten | 2018-03-06

Werbung

Seite 5 von Bereichskonzept Internat Schule 2018

seite 5 im verlauf der letzten zwei schuljahre wird anlässlich der standortbestimmung stao unter einbezug der möglichkeiten und wünsche der jugendlichen die zukunftsplanung aus Übertritt besprochen folgende anschlussmöglichkeiten werden geprüft ● bühlinterner Übertritt aufbau und förderungsprogramm für jugendliche mit geistiger behinderung afj berufsfindungsjahr bfj bzw bfj p anlehre ● austritt aus der stiftung bühl angemessene anschlusslösung im wohn und arbeitsbereich der endgültige entscheid wird unter einbezug des jugendlichen der eltern/gesetzl vertreter der bezugsperson der wohngruppe und der internen fachstelle eingliederung fbe getroffen der austritt wird durch die wohngruppe begleitet 7 mittel und methoden um die in kapitel 5 zielsetzungen beschriebenen ziele umzusetzen stehen den wohngruppen folgende mittel und methoden zur verfügung 7.1 förderungsplanung klienten die förderungsplanung der kinder und jugendlichen richtet sich nach dem bereichsübergreifenden rahmenkonzept die förderungsplanung im wohnalltag basiert auf den teamintern zur Übereinstimmung gebrachten subjektiven problem und ressourcenbeobachtungen und ist abgestimmt auf die konzeptuellen leitlinien der über geordneten planungsgefässe «stao» und «kf» sie gibt den einzelnen teammitgliedern eine möglichst präzise orientierung für die klientspezifische alltags freizeitgestaltung die formulierten lernziele sollen realistisch und überprüfbar sein herausfordernde möglichst konkrete zustandsbeschreibungen die fokussierten methoden Übungsfelder kommunikations interaktions und milieubedingungen sollen aufzeigen wie die ziele erreicht werden können und auf welchen grundannahmen sie basieren 7.2 zusammenarbeit 7.2.1 zusammenarbeit im team konstruktive teamarbeit bedingt das aushandeln gemeinsamer agogischer ziele einen transparenten informationsaustausch und eine möglichst effektive und effiziente abwicklung von organisatorischen aufgaben um diese vorgaben erreichen zu können sind wöchentliche teamsitzungen und regelmässige supervisionen formell geregelt 7.2.2 zusammenarbeit im bereich um eine optimale koordination im bereich zu gewährleisten finden mind vierteljährliche bereichssitzungen sowie regelmässige 14-tägliche gruppenleiterinnen sitzungen statt nach bedarf können zusätzlich projekt oder arbeitsgruppen gebildet werden 7.2.3 zusammenarbeit in der organisation im rahmen der individuellen förderungsplanung findet in den gefässen der stao standortbestimmung und kf koordinierte förderungsplanung ein austausch mit dem bereich schule statt der kontakt zu den internen sonderdiensten psychologischer dienst psychiatrischer dienst medizinischer dienst ist bedarfsorientiert 7.2.4 zusammenarbeit mit dritten ein konstruktiver regelmässiger und offener einbezug der eltern gesetzlichen vertreter pflegefamilien sowie der öffentlichen Ämter und behörden ist unabdingbar für eine positive entwicklung des kindes/jugendlichen.