Allgemeine Regelungen PassParTous 2018 von Stiftung Bühl

Weitere Stiftung Bühl Kataloge | Allgemeine Regelungen PassParTous 2018 | 11 Seiten | 2018-03-04

Werbung

Seite 6 von Allgemeine Regelungen PassParTous 2018

geld siehe finanzielles lernende gesundheit die sb setzt alles daran die seelische geistige und körperliche gesundheit der jugendlichen zu schützen die vorschriften bezüglich arbeitssicherheit sind strikte einzuhalten der gesundheitsvorsorge und suchtprävention wird ein hoher stellenwert beigemessen regelmässiger sport ausgewogene ernährung und eine möglichst suchtmittelfreie freizeitgestaltung erhöhen die lern leistungs und belastungsfähigkeit um den individuellen beeinträchtigungen und krankheitsrisiken rechnung tragen zu können muss die fallführende bezugsperson über alle vorbestehenden medizinisch relevanten diagnosen behandlungen und therapien informiert sein zu diesem zweck wird einerseits die erlaubnis zur einsicht in die iv-dossiers eingeholt andererseits sind die erziehungsverantwortlichen aufgerufen die fallführende bezugsperson jederzeit über aktuelle gesundheitliche probleme der jugendlichen zu benachrichtigen das ganzheitliche betreuungsverständnis erfordert namentlich bei den intern wohnenden jugendlichen eine enge und direkte zusammenarbeit mit allen – auch externen – fachleuten ohne anderslautende abmachung mit der fallführenden bezugsperson werden darum bei ärztlichen untersuchungen und behandlungen grundsätzlich die sb-vertrauensärzte beigezogen zudem darf die fallführende bezugsperson interne berichte arbeitsbericht schulbericht sozialpädagogischer bericht an den vertrauensarzt bei bedarf weiter leiten mit den eingebundenen allgemeinpraktikern bestehen klare vereinbarungen zusammen mit der bezugsperson internat stellen sie die medizinische grundversorgung inkl impfungen sicher und gewährleisten eine seriöse und verantwortungsvolle facharzt-triage psychiatrie neurologie gynäkologie etc die bezugsperson internat koordiniert überdies auch die zahnärztlichen kontrollen und behandlungen andere abmachungen vorbehalten im kontakt mit den gesetzlichen vertreterinnen und vertreter sind sie selbstverständlich um eine offene information bemüht im krankheitsfall werden die intern wohnenden jugendlichen nach möglichkeit im internat betreut bei schweren erkrankungen erfolgt die pflege – nach absprache mit der bezugsperson internat – zu hause rezeptpflichtige medikamente werden ausschliesslich aufgrund von schriftlichen ärztlichen verordnungen abgegeben bei jugendlichen die zum zeitpunkt des eintritts in medikamentöser behandlung stehen müssen der fallführenden bezugsperson nebst der verordnung ausreichende medikamentenvorräte abgegeben werden später benötigte medikamente werden in der örtlichen apotheke bezogen und von dieser direkt mit der krankenkasse abgerechnet für die medizinische betreuung der extern wohnenden jugendlichen sind grundsätzlich die eltern bzw gesetzlichen vertreterinnen und vertreter zuständig bei gesundheitlichen problemen wird um umgehende verständigung gebeten siehe auch absenzen erholung psychiatrie/psychologie/psychotherapie versicherungen gewalt siehe prävention und grenzverletzungen gewerbeschule siehe berufsfachschule handy siehe medien hygiene eine gute körperhygiene ist nicht nur der gesundheit zuträglich sondern im täglichen zusammenleben eine selbstverständlichkeit zusätzlich ist die einhaltung der betrieblichen hygienevorschriften zwingend die sb legt wert auf sauberkeit und ordnung – in allen partnerbetrieben und auf dem sb-areal ebenso wie in den wohngruppen und in den persönlichen zimmern stiftung bühl passpartous rötibodenstrasse 10 8820 wädenswil www.stiftung-buehl.ch tel 044 783 18 00 seite 6 von 11