Fliegenfischen in Slowenien 2015 von Slowenische Tourismuszentrale

Weitere Slowenische Tourismuszentrale Kataloge | Fliegenfischen in Slowenien 2015 | 44 Seiten | 2016-07-14

Werbung

Kontakt zu Slowenische Tourismuszentrale

Slowenische Tourismuszentrale
eposlovanje@slovenia.info
Tel. št.: 01 589 85 67/68


http://www.slovenia.info/de/

Fliegenfischen in Slowenien 2015 ist in diesen Kategorien gelistet

Reisen > Nach Region > Europa > Slowenien

Ausgewählte Katalogseiten von Fliegenfischen in Slowenien 2015

slowenische flÜsse und seen gr avstrija wolfsberg klagenfurt celovec Österreich dravograd Österreich meža villach beljak klagenfurt celovec k k Železniki so baè èa po r ij ca dolenja trebuša id kanal a a so ra Žalec trojane trbovlje ho idrija rj u lšè ljub ica lja n sevnica sava ižic grosuplje m ivanèna gorica ica novo mesto ribnica ka piv cerkniško jezero dolenjske toplice h pivka koèevje trieste trst metlika ri nž kozina do b mola liè ic a reka a riža na portorož portorose karlovac Èrnomelj ilirska bistrica klivnik lahinj koper capodistria a delnice jelšane nja vinica k rijeka ol drago delnice pa buje r a deš èi c a razdrto morje ka cerknica postojna piran pirano kr Žužemberk krka planina Štanjel jadransko krško a un vipava divaèa a irn trebnje ajdovšèina sežana slivniško jezero litija ljubljana i ca logatec vipava laško r Šentjur zagorje ob savi domžale medvode

1 2 die slowenische fliegenfischerschule die dokumentierten anfänge der fliegenfischerei in slowenien reichen bis zum beginn des 20 jahrhunderts zurück einer der bedeutendsten fliegenfischer jener zeit der deutsche alexander behm kam 1910 zum fliegenfischen an die tolminka dort lernte er den einheimischen fliegenfischer josip bravničar kennen der erfolgreich mit einer großen und einfachen jedoch sehr festen und auf besondere weise gebundenen trockenfliege fischte behm fertigte eine fliege in anlehnung an bravničars vorbild an und stellte sie 1928 in der deutschen zeitschrift “der angelsport” vor obwohl er bravničar schätzte erntete er mit der fliege den ruhm der im grunde dem slowenischen fliegenfischer zustand in den ersten jahrgängen der zeitschrift ribiško lovski vestnik fischer und jägerzeitschrift die 1943 zu erscheinen begann veröffentlichte alojzij Šulgaj die beiträge “fischen mit kunstfliegen” und

1 lepena koritnica nadiŽa tolminka lepena und koritnica werden zur gänze von der institut für fischerei sloweniens zzrs bewirtschaftet www.zzrs.si www.fishing-slovenia.si die nadiža wird im gesamten flusslauf auf der slowenische seite der staatsgrenze vom anglerverein tolmin rd tolmin bewirtschaftet www.ribiska-druzina-tolmin.si 2 lepena ist der linke nebenfluss der soča im trenta-tal obwohl der fluss hauptsächlich flach ist sind doch einige größere gumpen vorhanden in denen sich forellen in überhängenden mulden verstecken trotzdem kann sich der fang auch tagsüber sehen lassen sogar mit trockenfliege am besten gegen die strömung wo in kleineren gumpen die soča-forellen nach futter in der luft schnappen lepenaist ein gewässer in dem man zu jeder zeit eine soča-forelle fangen kann zwar keine kapitalen exemplare aber immerhin so groß und so viel dass sich jeder fliegenfischer seine träume erfüllen kann wenige kilometer

willkommen im hotel der familie gorjan idyllisch und in ruhiger lage nur einige meter vom fluss entspannung vom besten hotel zlata ribica idrija pri bači 86 si-5216 most na soči t +386 05 381 56 50 f +386 05 381 56 51 e prima.ribica@siol.net www.ribica.si das hotel „zlata ribica“ goldfischlein ist ein familien geführtes fischerhotel in der nähe von tolmin es befindet sich in der unmittelbaren nähe zur idrijca die zentrale lage ermöglicht ein schnelles erreichen aller umliegenden flüsse das fliegenfischen ist in der familie seit vier generationen tradition und matej gorjan inhaber des hotels kann ihnen alle notwendigen tips und informationen für einen unvergesslichen angeltag geben angelkarten sind bei uns erhältlich sowie professionelles guiding vermitteln wir ihnen gerne bei bedarf rüsten wir sie in unserem hauseigenen angelshop aus wir bieten auch die saisonalen fängigsten fliegenmuster an frühstück und abendessen sind inbegriffen

1 die sava bohinjka von der brücke beim kirchlein st johannes in ribčev laz stellt sich die soeben entstandene sava zur schau ihr wahrer geburtsort befindet sich aber eigentlich beim mächtigen savica-wasserfall unter dem berg komna nach kurzem lauf mündet die savica in den blauen see von bohinj aus dessen anderem ende die jezernica fließt diese vereinigt sich schon nach knapp 100 m mit der mostnica – und hier entsteht die sava bohinjka 18 bereits von der brücke bei st johannes aus kann man alle fische der sava bewundern die schwanzflosse im wasserstrahl verrät die Äsche die in der sava nicht rot sondern orangefarben ist an einem busch hält sich dicht unter der wasseroberfläche eine bachforelle auf in einem kolk flussabwärts zeigt sich von zeit zu zeit ein huchen dem respektvoll die ständig aktive regenbogenforelle platz macht und noch der ein oder andere döbel begibt sich aus dem see flussabwärts auf wanderung vom see von bohinj bis

1 die obere sava Äsche gefangen und sich zum “klub 50 +” gestellt 2 vom zusammenfluss der beiden savaquellflüsse bis kranj – genauer gesagt bis zur mündung der kokra – ist die sava ein großes und viel versprechendes salmonidengewässer in diesem abschnitt fließt die sava etwas abseits von den hauptverkehrsstraßen so dass der fischer noch immer eine ruhige stelle finden kann wo nur das plätschern des wassers zu hören ist hier gibt es tiefe kolke breite bänke und lange schnellen der zugang zum wasser ist an zahlreichen stellen möglich Überall ist der fischfang ergiebig obwohl die fische manchmal bereits zu beginn der saison wegen der nahrungsfülle recht wählerisch sind wenn die schmelzwässer vorbei sind ist der abendsprung hervorragend und lang an augustabenden legt er sich nach viel versprechendem beginn allerdings manchmal wieder ganz still neben der bachforelle und regenbogenforelle sind auch die Äsche und der

1 mit dem wasserfall rinka – in einem eleganten 90 meter tiefen sprung über die felsen unter dem okrešelj – entsteht die savinja auf dem 95 km langen weg zur sava ist mehr als die hälfte ihres grünen wasserlaufs von den für fliegenfischer interessantesten arten bewohnt von der bachforelle vom logar-tal flussabwärts und von der Äsche ab dem felsobelisken igla unterhalb der siedlung solčava bei ljubno gesellt sich der huchen hinzu die regenbogenforelle ist ein ständiger bewohner der schnellen und kolke der savinja der dem fliegenfischer oft den tag rettet wenn die launische bachforelle überhaupt nicht aus ihren schlupfwinkeln hervorkommen will 26 die savinja und die dreta am schönsten ist die savinja für den fliegenfischer im oberen savinja-tal das bis soteska flussabwärts von mozirje reicht der frühling spült das schneewasser bis zu den eisheiligen weg so dass das trockenfliegenfischen in der zweiten maihälfte bereits ein

1 die krka und die radeŠČica wie bei den meisten karstflüssen ist auch die quelle der krka wasserreich so dass der fluss bereits unmittelbar unterhalb der quelle seine größe zeigt nur drei kilometer nämlich bis zum gleichnamigen dorf verläuft die krka auf bodenhöhe des tals von hier an hat sie sich ihr bett tief in den kalkstein des hügellands von dolenjska gegraben hierbei hat das kalkreiche wasser zahllose natürliche schwellen im flussbett mit sprödem tuff überzogen das wasser der krka fließt von kolk zu kolk über moosbewachsene kaskaden die den fischen zahllose schlupfwinkel bieten 30 im insgesamt 93 km langen lauf der krka sind alle in slowenien lebenden fischarten des donaueinzugsgebietes vertreten in einem drittel ihres flusslaufs ist die krka ein salmonidengewässer mit bachforelle und regenbogenforelle als führenden arten vom staudamm im dorf krka flussabwärts gesellt sich die Äsche hinzu doch ist ihr bestand relativ klein

fliegenfischen auf huchen der huchen ist zweifellos die krone des fischfangs in slowenischen gewässern dies gilt ganz besonders für das fliegenfischen lange herrschte die meinung vor dass man ihn mit kunstfliegen nicht fangen könne und selbst wenn es gelinge sei dies reiner zufall und auch das nur bei nicht ausgewachsenen exemplaren mit der erweiterung des spektrums der fliegenfischtechniken stellte man aber schnell fest dass der huchen sogar sehr gern nach streamern schnappt die beste zeit ist sofort nach dem laichen ende april oder im mai wenn sich der huchen in slowenien allerdings noch in der schonzeit befindet aber auch in der fangsaison kann man ihn mit ausdauer und wechselnden streamern zum anbeißen bringen immer häufiger trifft man mitten im winter auf huchenfischer mit einer fliegenfischangel in der hand das anbeißen eines huchens ist schon beim klassischen angeln die höchste freude beim fliegenfischen ist es das nonplusultra 1

1 2 der karpfen ist im grunde ein fisch stehender gewässer in den letzten zwanzig jahren hat er sich allerdings auch in allen größeren flüssen im lebensraum der flussbarbe verbreitet am erfolgreichsten fischt man auf karpfen in seen fischteichen und stauseen besonders im sommer wenn an sonnigen tagen einzelne exemplare oder gleich ein ganzer schwarm bis knapp unter die wasseroberfläche steigen als beste köder haben sich in solchen situationen die glo-bugs in weißer orangefarbener und gelber ausführung erwiesen einen langsam versinkenden glo-bug in seiner nähe nimmt ein karpfen sogar aus einer entfernung von 20 bis 30 cm mit starkem sog auf und speit ihn auch energisch aus wenn der angler den biss verpasst zum glück geht er manchmal selbst an den haken es folgt ein blitzartiges auch mehrere zehn meter langes reißen an der schnur dies ist auch der gefährlichste teil des fischfangs wenn der angler nicht darauf vorbereitet ist zerreißt ein mehrere

slowenische tourismuszentrale dimičeva ulica 13 si-1000 ljubljana t +386 01 589 85 50 f +386 01 589 85 60 e info@slovenia.info www.slovenia.info slowenischischer fischereiverband tržaška cesta 134 si-1000 ljubljana t +386 01 256 12 94 f +386 01 256 12 95 e info.rzs@ribiska-zveza.si www.ribiska-zveza.si institut fÜr fischerei sloweniens spodnje gameljne 61a si-1211 ljubljana Šmartno t +386 01 244 34 00 f +386 01 244 34 05 e info@zzrs.si www.zzrs.si folgen sie uns in den sozialen medien feel slovenia www.slovenia.info/facebook feel slovenia www.slovenia.info/twitter feel slovenia www.slovenia.info/linkedin herausgeber slowenische tourismuszentrale in zusammenarbeit mit dem slowenischen fischereiverband und institut für fischerei sloweniens · redakteur borut jerše design snežana madić lešnik · layout terminal studio d.o.o · text jože ocvirk igor holy ines drame · foto auf dem cover gardiner mitchell fotos im vorwort nadica stančeva