Bücher Herbst 2009 von Hentrich & Hentrich Verlag Berlin

Weitere Hentrich & Hentrich Verlag Berlin Kataloge | Bücher Herbst 2009 | 16 Seiten | 2017-06-28

Werbung

Seite 2 von Bücher Herbst 2009

neuerscheinungen hermann simon jÜdische memoiren herausgeber leontine sagan licht und schatten schauspielerin und regisseurin auf drei kontinenten herausgegeben und kommentiert von michael eckardt mit einem geleitwort von wolfgang jacobsen die 1890 in budapest geborene leontine sagan wurde nach der durch die Übersiedlung ihrer eltern in johannesburg absolvierten schule zur schauspielerin in wien und berlin ausgebildet und nach theaterengagements in dresden wien frankfurt/m und berlin als regisseurin für den kinofilm „mädchen in uniform“ engagiert kurze zeit nach der sehr erfolgreichen berliner premiere dieses films 1931 der bald weltweite beachtung fand entschloß sich leontine sagan wegen ihrer jüdischen herkunft deutschland zu verlassen leontine sagan sie war in england und usa als schauspielerin und regisseurin tätig und fand schließlich in südafrika vor dem ausbruch des zweiten weltkrieges die möglicht und schatten lichkeit ihre theatralischen und pädagogischen fähigkeiten bei der ausbildung schauspielerin und regisseurin von schauspielern einzusetzen und ihre experimentierfreudigkeit und auf drei kontinenten theaterbessenheit zum aufbau einer südafrikanischen theater und filmkultur einzusetzen leontine sagan starb 1974 und wird heute als initiatorin des theaters und der jüdische memoiren band 16 filmindustrie südafrikas gerühmt ihre memoiren erschienen 1996 in johannesburg und liegen nun reihe jÜdische memoiren band 16 auch in deutscher sprache in kooperation mit vor deutsche kinemathek mÄdchen in uniform – deutschland 1931 regie leontine sagan ca 280 s ca 20 abb broschur ca g 19,80 isbn 978-3-941450-12-7 regionalia gerhard fischer die hugenotten in berlin gerhard fischer 325 jahre edikt von potdam im oktober des jahres 1685 erließ der große kurfürst friedrich wilhelm im 45 jahr seiner herrschaft in brandenburg-preußen das edikt von potsdam in dem er den französischen hugenotten freie einreise volle bürgerrechte und eine reihe von privilegien garantierte die geschichte der französisch-reformierten in brandenburg-preußen setzte schon früher ein 1672 bildete sich auf kurfürstlichen geheiß die erste französische kirchgemeinde reformierten bekenntnisses in berlin schon bevor 1685 der bis dahin größte einwanderungsstrom aus frankreich einsetzte war die berliner französisch-reformierte gemeinde auf mehrere hundert glieder angewachsen kurbrandenburg war an den französischen neuankömmlingen – sie nannten sich refugiés – in besonderem maße interessiert der dreißigjährige krieg hatte das land ausgeblutet brandenburg-preußen bot den hugenotten sowohl in glaubens wie auch in weltlichen dingen große freiräume eigene kirchen und schulen eigene gesundheits und wohlfahrtseinrichtungen eigene organe der kommunalen selbstverwaltung und der rechtsprechung der französische dom und das hugenottenmuseum am gendarmenmarkt in berlin zeugen bis heute vom wirken der hugenotten in berlin und brandenburg 2 die hugenotten in berlin 325 jahre edikt von potsdam ca 120 s ca 18 abb broschur ca g 9,80 isbn 978-3-941450-11-0