Zum Christsein ermutigen - Zur Bildungsarbeit im Erzbistum Paderborn von Erzbistum Paderborn

Weitere Erzbistum Paderborn Kataloge | Zum Christsein ermutigen - Zur Bildungsarbeit im Erzbistum Paderborn | 13 Seiten | 2018-04-16

Werbung

Kontakt zu Erzbistum Paderborn

Erzbistum Paderborn
- Körperschaft des öffentlichen Rechts -
vertreten durch den Generalvikar des Erzbischofs von Paderborn, Alfons Hardt
Domplatz 3
33098 Paderborn

Tel.: (0 52 51) 12 50 (Zentrale Erzbischöfliches Generalvikariat)
Fax: (0 52 51) 1 25 14 70
E-Mail: info@erzbistum-paderborn.de

Ausgewählte Katalogseiten von Zum Christsein ermutigen - Zur Bildungsarbeit im Erzbistum Paderborn

„zum christsein ermutigen“ zur bildungsarbeit im erzbistum

alfons hardt generalvikar vorwort inhalt die zielvorstellungen der pastoralen perspektive 2014 bilden den auftakt für den neugestaltungsprozess unseres erzbistums alle verantwortlichen in den pastoralen arbeitsfeldern sind aufgefordert ihren beitrag zu dieser entwicklung zu leisten ihre Überlegungen werden eine große hilfe sein unserem christlichen auftrag in allen bereichen überzeugende gestalt geben zu können als schnittstelle zwischen kirche und welt ist katholische erwachsenenbildung ein bedeutender bestandteil des verkündigungsdienstes der kirche erzbischof becker hat das jubiläum des diözesanbildungswerkes und der bildungsstätte liborianum im jahr 2004 zum anlass genommen die grundlinien der kirchlichen erwachsenenbildung im blick auf die pastorale perspektive 2014 zu formulieren und er betont „der weg der erneuerung ist unmittelbar auch eine zentrale frage der bildung denn ohne sie kann ein christliches welt und menschenbild nicht vermittelt

zur bildungsarbeit im erzbistum paderborn 12 november 2004 „zum christsein ermutigen“ i zentrale aspekte katholischer erwachsenenbildung 1 christliches welt und menschenbild 2 christliche identität 3 missionarischer dienst ii inhaltliche schwerpunkte 1 religiös-theologische bildung 2 ehe und familienbildung 3 förderung des ehrenamtes und qualifizierung aller mitarbeiter innen 4 diakonisches zeugnis iii bildungsarbeit als unterstützung der pastoral meine sehr geehrten damen und herren liebe schwestern und brüder dankbar können wir auf das in den vergangenen jahrzehnten gewachsene profil der erwachsenenbildung in unserem erzbistum blicken doch gleichzeitig stellen sich heute fragen wo stehen wir heute mit unserer erwachsenenbildung welchen „sitz im leben“ hat ihr engagement in welche richtung wird sich ihre arbeit weiterentwickeln gerade im blick auf die gesellschaftliche realität und ihre rapiden wandlungsprozesse werden wir uns der gestalt

zum christsein ermutigen heute gibt es wohl kaum eine dringlichere aufgabe als diesem missionarischen leitgedanken gewicht zu verschaffen wir dürfen die zeichen der zeit als herausforde 6 rung lesen uns angesichts des weit reichenden wandels im gesellschaftlichen und kirchlichen raum nicht in resignation zu verlieren sondern uns auf den weg der erneuerung einzulassen erste meilensteine zur vorbereitung dieses weges sind in unserem bistum bereits gesetzt worden dazu gehört als erstes signal die trendmonitor-umfrage aus dem jahr 2003 auch vor diesem hintergrund habe ich die pastoralgespräche in den jahren 2003 und 2004 in den dekanaten unseres erzbistums geführt um einen vertieften eindruck von der pastoralen situation in unserem erzbistum zu erhalten hinzu kommen die großen veränderungen in der demographischen entwicklung unserer gesellschaft und der damit verbundenen finanziellen situation unseres erzbistums diese faktoren müssen wir nicht nur wahrnehmen sondern

i zentrale aspekte katholischer erwachsenenbildung 1 christliches welt und menschenbild es ist das ziel der katholischen erwachsenenbildung die vielfältigkeit des lebens und seiner anforderungen im sinnhorizont des christlichen glaubens zu erschließen das bedeutet dass gemeinsame anstrengungen unternommen werden müssen um dem alter und der lebenssituation des einzelnen entsprechende angemessene zugänge zum christlichen welt und menschenbild zu vermitteln diese zugänge sind angesichts der verringerung gesellschaftlich wirksamer religiöser sozialisationsprozesse zukünftig für den aufbau christlicher gemeinden und individuell prägender lebensvollzüge dringend notwendig unter diesem aspekt gestaltet sich die erwachsenenbildung als ein wesentlicher bestandteil des verkündigungsdienstes der kirche sie ist aufgerufen menschen mit ihren weit reichenden lebens und glaubensfragen wahrzunehmen und ihnen hilfen zur 4 8 orientierung zu geben in diesem zusammenhang

5 10 glaubens neu und in jedem falle realitätsnah ins gespräch zu bringen damit unsere botschaft ihre adressaten erreichen kann es liegt auf der hand dass gerade unsere katholischen bildungseinrichtungen hier auch zukünftig ein vorrangiges aufgabenfeld vor sich sehen 3 missionarischer dienst vor dem hintergrund der beiden vorausgehenden aspekte sehe ich eine weitere wesentliche herausforderung in der notwendigkeit die – übrigens ur-biblische – missionarische dimension der kirche heute neu wirklichkeit werden zu lassen wir stehen vor der besonders dringlichen aufgabe dem gesellschaftlichen pluralismus und der dadurch bedingten beliebigkeit gesellschaftlicher lebensentwürfe entschieden zu begegnen für zahlreiche menschen ist die verbindung zur gemeinschaft der kirche durch die verwirrende vielfalt von meinungsäußerungen lebensmodellen und sinnangeboten brüchig geworden oder ganz abhanden erzbischof hans-josef becker auf dein wort hin werfen wir

ii inhaltliche schwerpunkte 1 religiös-theologische bildung wir leben nicht nur in einer zeit der fortschreitenden privatisierung des glaubens sondern nehmen gleichermaßen wahr wie unser christlicher glaube und die ihn stützenden traditionen zunehmend ihren halt verlieren hier sehe ich ein zentrales aufgabengebiet der religiös-theologischen bildung ihr ureigenes anliegen muss es sein der vertiefung des christlichen glaubens zu dienen sie muss uns helfen die sprachlosigkeit in religiösen fragen 7 12 2 ehe und familienbildung dazu gehören auch die wahrnehmbaren veränderungen im zwischenmenschlichen bereich und die art und weise unseres zusammenlebens die auflösung gesellschaftlicher strukturen trifft in besonderer weise die urzelle kirchlichen lebens die familie zu überwinden und die christliche botschaft im horizont der eigenen lebenssituation zu verstehen mein mitbruder im bischöflichen amt kardinal lehmann hat diesen aspekt in anlehnung an ein wort von

iii bildungsarbeit als unterstützung der pastoral dieses gelebte zeugnis des glaubens bleibt nicht auf die kerngemeinde beschränkt sondern löst als impuls christlicher identität zugleich gesellschaftliche resonanz aus die förderung und qualifizierung aller mitarbeiter innen im kirchlichen bereich ist angesichts ihres großen engagements und der vielfältigen beanspruchung ihrer kompetenzen ein gebot der stunde die einarbeitung der mitarbeiter in die unterschiedlichen aufgabenbereiche und ihre kontinuierliche begleitung tragen in entscheidender weise zum erfolg ihrer bemühungen bei 4 diakonisches zeugnis der katholischen erwachsenenbildung muss es zugleich um eine prak 14 tische d.h lebendige verortung des christlichen glaubens in der gesellschaft gehen das ist ihr diakonisches zeugnis sie soll vor allem menschen die am rand unserer gesellschaft stehen befähigen am sozialen leben teilzunehmen und ihnen möglichkeiten eröffnen dieses mitzugestalten dazu

gerade das inhaltliche angebot der erwachsenenbildung ermöglicht eine spezielle an den konkreten bedürfnissen und anforderungen der pastoralen situation orientierte unterstützung der arbeit dabei gilt als leitfaden allen handelns die „grundwirklichkeit unseres kirche 16 seins muss wie ein roter faden das leben der ortskirche durchziehen und an verschiedenen ,einsatzorten‘ zur entfaltung kommen“.10 wenn wir diesen weg mit der breiten unterstützung durch die bildungswerke und bildungshäuser in unserem erzbistum gemeinsam gehen werden sich vielleicht durch unseren einsatz die eindringlichen fragen des jüngsten hirtenbriefes11 beantworten „sieht man uns an dass der weg des glaubens das leben nicht verdirbt und verkümmern lässt sondern freisetzt und reich macht sind wir des glaubens so froh dass es uns drängt ihn weiterzusagen – wie wenn wir jemandem einen wichtigen tipp zum leben geben?“ wir sind eingeladen dem evangelium

perspektiven konkret erwachsenenbildung in kirchlicher trägerschaft ist seit vielen jahrzehnten bestandteil der pastoralen sorge der kirche um die menschen und damit ein wesentliches element der pastoral der kirche dabei nutzt die kirche ihre eigenen strukturen um die menschen direkt zu erreichen und ihnen durch bildungsangebote möglichkeiten zur orientierung und qualifizierung zu geben gemeinden pastoralverbünde dekanate und andere übergemeindliche kooperationsebenen sowie verbände familienbildungsstätten und heimvolkshochschulen bilden dafür die profilierte basis im erzbistum paderborn zu den inhaltlichen schwerpunktbereichen gehören die religiöstheologische bildung die ehe und familienbildung die gesellschaftliche und diakonische weiterbildung die weiterbildung ehrenamtlich tätiger frauen und männer sowie die berufsbezogene weiterbildung diese schwerpunkte werden flächendeckend in den bildungswerken 18 des diözesanbildungswerkes durch

2 ehe und familienbildung zielsetzung die ehe und familienbildung ist ausdruck des besonderen interesses der kirche das leben in ehe und familie zu begleiten und zu unterstützen diesem ziel entsprechen angebote zur begleitung und unterstützung der persönlichen lebensgestaltung dabei spielen anregun20 gen für ein christliches leben in ehe und familie eine zentrale rolle da gerade hier die bedeutung des christlichen glaubens für ein gelingendes leben deutlich wird ein besonderer aspekt der ehe und familienbildung ist die weitergabe des glaubens an kommende generationen konkrete angebote ehevorbereitung und -begleitung augenblicke – familien im glauben unterwegs silberpaarkurse – 25 jahre gemeinsam unterwegs eltern-kind-kurse elternkompetenz stärken „starke eltern – starke kinder“ prager-eltern-kind-programm pekip intergenerationelles lernen familienwochenenden kooperationspartner kooperationspartner für angebote der ehe und

4 weiterbildung ehrenamtlicher zielsetzung innerhalb der kirche engagieren sich viele frauen und männer in den unterschiedlichen gremien initiativen und gruppen für sie ergeben sich in diesem engagement die verschiedensten anforderungen im blick auf das eigene handeln und verhalten entscheidende anforderungen liegen dabei im bereich inhaltlicher und kommunikativ-sozialer kompetenz es ist die aufgabe der kirchlichen erwachsenenbildung die menschen in ihrem engagement zu unterstützen und zu begleiten weiterbildungsangebote in diesem bereich eröffnen die möglichkeit die 22 eigenen kompetenzen weiterzuentwickeln und neue zu erwerben wie auch eigene fähigkeiten und begabungen zu entdecken angebote weiterleiten – gruppen und gremien leiten und moderieren schwungfeder – neue ideen für eine neue lebensphase bleib bei mir wenn ich schwach werde krankenhausseelsorge lisa – leben mit selbstständigkeit im alter trainer-kurs ausbildung zum

erzbischöfliches generalvikariat presse und informationsstelle domplatz 3 · 33098 paderborn tel 0 52 51 /1 25-0 · fax 0 52 51 /1 25-14 70 e-mail info@erzbistum-paderborn.de homepage