High School Year 2010/2011 von Carl Duisberg Centren

Weitere Carl Duisberg Centren Kataloge | High School Year 2010/2011 | 39 Seiten | 2011-06-15

Werbung

Seite 39 von High School Year 2010/2011

c eine kündigung wegen verschlechterung schulischer leistungen ist nur zulässig soweit entsprechende durchschnittsnoten oder mindestnoten bestimmter schulfächer in der ausschreibung oder in sonstiger weise als teilnahmevoraussetzungen konkret bezeichnet wurden d im falle einer berechtigten kündigung bleibt der anspruch von cdc auf den vertraglichen gesamtpreis bestehen cdc erstattet jedoch den betrag zurück den cdc selbst an aufwendungen erspart oder der an cdc von örtlichen partnern und leistungsträgern zurück erstattet wurde hierzu erteilt cdc im kündigungsfall eine nachprüfbare abrechnung dem schüler und/oder dessen gesetzlichen vertreter bleiben einwendungen gegen diese abrechnung vorbehalten 5 pass und visumsvorschriften 5.1 cdc wird staatsangehörige eines staates der europäischen gemeinschaften in dem die reise angeboten wird über bestimmungen von pass visa und gesundheitsvorschriften vor vertragsabschluss sowie über deren evtl Änderungen vor reiseantritt unterrichten für angehörige anderer staaten gibt das zuständige konsulat auskunft dabei wird davon ausgegangen dass keine besonderheiten in der person des teilnehmers z b doppelstaatsangehörigkeit staatenlosigkeit vorliegen 5.2 der teilnehmer ist selbst verantwortlich für das beschaffen und mitführen der notwendigen reisedokumente die durchführung eventuell erforderlicher impfungen sowie das einhalten von zoll und devisenvorschriften nachteile die aus dem nichtbefolgen dieser vorschriften erwachsen z b die zahlung von rücktrittskosten gehen zu lasten des teilnehmers dies gilt nicht wenn cdc schuldhaft nicht unzureichend oder falsch informiert hat 5.3 cdc haftet nicht für die rechtzeitige erteilung und den zugang notwendiger visa durch die jeweilige diplomatische vertretung es sei denn dass cdc eigene pflichten schuldhaft verletzt hat 6 informationen zur identitÄt ausfÜhrender luftfahrtunternehmen 6.1 cdc informiert den teilnehmer entsprechend der eu-verordnung zur unterrichtung von fluggästen über die identität des ausführenden luftfahrtunternehmens vor oder spätestens bei der buchung über die identität der ausführenden fluggesellschaften bezüglich sämtlicher im rahmen der gebuchten reise zu erbringenden flugbeförderungsleistungen 6.2 steht/stehen bei der buchung die ausführende fluggesellschaften noch nicht fest so ist cdc verpflichtet dem teilnehmer die fluggesellschaft bzw die fluggesellschaften zu nennen die wahrscheinlich den flug durchführen wird bzw werden sobald cdc weiß welche fluggesellschaft den flug durchführt werden wir den teilnehmer informieren 6.3 wechselt die dem teilnehmer als ausführende fluggesellschaft genannte fluggesellschaft wird cdc den teilnehmer unverzüglich und so rasch dies mit angemessenen mitteln möglich ist über den wechsel informieren 6.4 durch die vorstehenden bestimmungen und die unterrichtungen von cdc über einen wechsel einer fluggesellschaft bleiben die ansprüche des teilnehmers nach der in abs 1 bezeichneten verordnung aus sonstigen anwendbaren eg-verordnungen sowie sonstige vertragliche oder gesetzliche rechte unberührt 6.5 die entsprechend der eg-verordnung erstellte black list fluggesellschaften denen die nutzung des luftraumes über den mitgliedstaaten untersagt ist ist auf der internet-seite von cdc abrufbar und in den geschäftsräumen von cdc einzusehen 7 obliegenheiten des teilnehmers und der gesetzlichen vertreter 7.1 die gesetzlichen vertreter des teilnehmers sind verpflichtet diesen auf die programmregeln besonders hinzuweisen und zur einhaltung der programmregeln anzuhalten 7.2 der teilnehmer ist verpflichtet die ihm bekanntgegebenen programmregeln sowie die gesetze des gastlandes und die sitten und gebräuche des gastlandes zu beachten und einzuhalten 7.3 der teilnehmer ist verpflichtet cdc über die Änderungen von angaben zu vertragswesentlichen umständen unverzüglich und unaufgefordert zu unterrichten dies gilt insbesondere für veränderungen bei gesundheitlichen verhältnissen des teilnehmers auftreten von essstörungen oder sonstigen verhaltensauffälligkeiten und die verschlechterung von für die aufnahme und den verbleib im programm maßgeblichen schulnoten 7.4 die sich aus § 651 d abs 2 bgb ergebende verpflichtung zur mängelanzeige ist bei reisen mit cdc wie folgt konkretisiert a der teilnehmer ist verpflichtet auftretende mängel unverzüglich der örtlichen vertretung von cdc anzuzeigen und abhilfe zu verlangen b Über die person die erreichbarkeit und die kommunikationsdaten der für die entgegennahme von mängelanzeigen vor ort zuständigen person wird der teilnehmer mit Übersendung der gastfamilieninformation unterrichtet c unabhängig von der anzeigepflicht des teilnehmers trifft auch die gesetzlichen vertreter die obliegenheit ihnen bekannt gewordene mängel der vertraglichen leistungen von cdc dieser gegenüber anzuzeigen und abhilfe zu verlangen d ansprüche des teilnehmers entfallen nur dann nicht wenn die dem teilnehmer obliegende rüge unverschuldet unterbleibt 7.5 Örtliche leistungsträger und partner von cdc und deren mitarbeiter sind nicht befugt und von cdc nicht bevollmächtigt mängel zu bestätigen oder ansprüche gegen cdc anzuerkennen 7.6 wird die reise infolge eines reisemangels erheblich beeinträchtigt so kann der reisende den vertrag nach maßgabe der gesetzlichen bestimmungen § 651e bgb kündigen dasselbe gilt wenn ihm die reise infolge eines solchen mangels aus wichtigem cdc erkennbarem grund nicht zuzumuten ist 8 haftungsbeschrÄnkung 8.1 die vertragliche haftung von cdc für schäden die nicht körperschäden sind ist auf den dreifachen reisepreis beschränkt a soweit ein schaden des teilnehmers weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wird oder b soweit cdc für einen dem teilnehmer entstehenden schaden allein wegen eines verschuldens eines leistungsträgers verantwortlich ist 8.2 die deliktische haftung von cdc für sachschäden die nicht auf vorsatz oder grober fahrlässigkeit beruhen ist auf den dreifachen reisepreis beschränkt diese haftungshöchstsumme gilt jeweils je teilnehmer und reise möglicherweise darüber hinausgehende ansprüche im zusammenhang mit reisegepäck nach dem montrealer Übereinkommen bleiben von der beschränkung unberührt 9 ausschlussfrist und verjÄhrung 9.1 ansprüche wegen nicht vertragsgemäßer erbringung der reise hat der teilnehmer innerhalb eines monats nach dem vertraglich vorgesehenen zeitpunkt der beendigung der reise geltend zu machen die geltendmachung kann fristwahrend nur gegenüber cdc unter der oben angegebenen anschrift erfolgen nach ablauf der frist kann der teilnehmer ansprüche nur geltend machen wenn er ohne verschulden an der einhaltung der frist verhindert worden ist 9.2 ansprüche des reisenden nach den §§ 651c bis f bgb aus der verletzung des lebens des körpers oder der gesundheit einschließlich vertraglicher ansprüche auf schmerzensgeld die auf einer fahrlässigen pflichtverletzung von cdc oder einer vorsätzlichen oder fahrlässigen pflichtverletzung eines gesetzlichen vertreters oder erfüllungsgehilfen von cdc beruhen verjähren in zwei jahren dies gilt auch für ansprüche auf den ersatz sonstiger schäden die auf einer grob fahrlässigen pflichtverletzung von cdc oder auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen pflichtverletzung eines gesetzlichen vertreters oder erfüllungsgehilfen von cdc beruhen 9.3 alle übrigen ansprüche nach den §§ 651c bis f bgb verjähren in einem jahr 9.4 die verjährung nach ziffer 9.2 und 9.3 beginnt mit dem tag an dem die reise nach den vertraglichen vereinbarungen enden sollte 9.5 schweben zwischen dem reisenden und cdc verhandlungen über den anspruch oder die den anspruch begründenden umstände so ist die verjährung gehemmt bis der reisende oder cdc die fortsetzung der verhandlungen verweigert die verjährung tritt frühestens drei monate nach dem ende der hemmung ein 10 rechtswahl und gerichtsstand 10.1 auf das vertragsverhältnis zwischen dem teilnehmer und cdc findet ausschließlich deutsches recht anwendung dies gilt auch für das gesamte rechtsverhältnis 10.2 der teilnehmer kann cdc nur an deren sitz verklagen 10.3 für klagen von cdc gegen den teilnehmer ist dessen wohnsitz maßgebend für klagen gegen vertragspartner die kaufleute juristische personen des öffentlichen oder privaten rechts oder personen sind die ihren wohnsitz oder gewöhnlichen aufenthaltsort im ausland haben oder deren wohnsitz oder gewöhnlicher aufenthalt im zeitpunkt der klageerhebung nicht bekannt ist wird als gerichtsstand der sitz von cdc vereinbart 10.4 die vorstehenden bestimmungen gelten nicht a wenn und insoweit sich aus vertraglich nicht abdingbaren bestimmungen internationaler abkommen die auf den reisevertrag zwischen dem teilnehmer und cdc anzuwenden sind etwas anderes zugunsten des teilnehmers ergibt oder b wenn und insoweit auf den reisevertrag anwendbare nicht abdingbare bestimmungen im mitgliedstaat der eu dem der teilnehmer angehört für diesen günstiger sind als die vorstehenden bestimmungen oder die entsprechenden deutschen vorschriften.