Stoffels Säge-Mühle 2017 von Bodensee-Vorarlberg Tourismus

Weitere Bodensee-Vorarlberg Tourismus Kataloge | Stoffels Säge-Mühle 2017 | 8 Seiten | 2017-09-18

Werbung

Kontakt zu Bodensee-Vorarlberg Tourismus

Bodensee-Vorarlberg Tourismus

Bodensee-Vorarlberg Tourismus
Römerstraße 2
6900 Bregenz/Austria
T +43 (5574) 43443-0
F +43 (5574) 43443-4
office@bodensee-vorarlberg.com

Katalog Stoffels Säge-Mühle 2017

vater und sohn 19 jahrhundert konstruktion einer die welt welt in deutschland 24 t die alten saege sagem saegen sagen sager sage lager muehle werkzeuge saegen werkzeug saegen la sage der bodensee amann vitruvius mahlstein kulturgeschichte drescher schautafeln malz wasserrad industrialisierung kaplan weberei gewerke bergwerk hanf druckerei druckereien alois mehls mehl ffnungszeiten baumeister mischer getreide gedichte spinne spinner ems emse vitrinen walze walz vitrine walzen walzer graefe elfe elf

Stoffels Säge-Mühle 2017 ist in diesen Kategorien gelistet

Reisen > Nach Region > Europa > Österreich > Voralberg

Ausgewählte Katalogseiten von Stoffels Säge-Mühle 2017

eine weltweit einzigartige kulturgeschichtliche dokumentation über 2000 jahre mühlentechnik das freilichtmuseum 2 das mühlenmuseum 3 das historische gewerbegebiet 4 chronik von stoffels säge-mühle 5 die kulturgeschichte der mühlen 6 Öffnungszeiten – kontakt

das freilichtmuseum das freilichtmuseum wurde von 1981 bis 1987 in unermüdlicher kleinarbeit von alois amann errichtet der selber wie seine vorfahren die beiden handwerke sägerei und müllerei beruflich ausübte eine historische wasserradangetriebene säge und mühle sind in originalgröße in ihrer ursprünglichen romantischen umgebung zu sehen und somit der nachwelt sehr anschaulich erhalten eine vitrine mit schautafeln informiert über die alte geschichte im historischen gewerbegebiet von hohenems an dieser stelle dazu sind 30 werkzeuge für das säge und mühlengewerbe sowie die laufräder der pelton kaplan und francisturbine für die moderne wasserkraftnutzung

das mühlenmuseum eine mögliche erweiterung des freilichtmuseums in der ehemaligen sägewerkhalle wurde auf initiative von ing bernd amann sohn von alois amann anschließend im jahre 1988 in erwägung gezogen und bis zum jahre 1999 von vater und sohn realisiert 35 müllereimaschinen ab 1880 über mühlentechnik von 1920 bis 1955 bis hin zu modernen computergesteuerten mühlen von 1990 zeigen die komplette weiterentwicklung der mühlentechnik in vielseitigster weise auf diverse schautafeln über weizenkorn getreideschädlinge unkrautsamen die vier hauptprozesse für die mehlerzeugung aufbau einer mühle von 1950 mit einer mahlleistung von 24 t am tag sowie darstellung und modell von mühlen von 1990 mit mahlleistung von 300 t und 880 t am

das historische gewerbegebiet wie erstmals 1549 bei den erbgütern erwähnt versorgten die gräflichen zwangsmühlen die bevölkerung von hohenems mit dem täglich notwendigen mehl der betrieb von sägen lässt sich in diesem gebiet seit 1626 nachweisen zu beginn des 19.jahrhunderts wurden mit dem aussterben der grafen von ems die verschiedenen betriebe an private verkauft auch durch die aufkommende industrialisierung kam es nun zu einer viel intensiveren nutzung der wasserkraft insgesamt wurden im laufe der zeit vier mühlen acht sägen werg hanf und lohestampfen vom wasser des salzbaches angetrieben später bekamen noch drei webereien eine spinnerei eine färberei und eine druckerei ihren platz am

chronik von stoffels säge-mühle auf dem anwesen sägerstraße 11 bestanden ursprünglich auch zwei herrschaftliche sägen die 1803 bzw 1812 in private hände verkauft wurden seit damals lässt sich der ununterbrochene betrieb als säge und später ab 1878 als mühle nachweisen die anlage soweit bekannt die immer mit zwei wasserräder angetrieben wurde ist seit dem jahre 1835 im besitz der familie kick-amann mit hausnamen stoffels im jahre 1956 wurde der mühlebetrieb und im jahre 1979 der sägebetrieb eingestellt 22.500 ehrenamtliche arbeitsstunden in achtzehn jahren haben vater und sohn in die errichtung dieser museumsanlage investiert nicht nur um ihren eigenen vorfahren ein gewerbedenkmal zu setzen das museum dokumentiert heute auf 600 m2 kulturgeschichtlich gesehen über 2000 jahre mühlentechnik und ist dadurch zu einem europaweit nach meinung von fachexperten sogar zu einem weltweit einzigartigen mühlenmuseum geworden in den letzten elf

die kulturgeschichte der mühlen man nimmt heute an dass seit 10000 jahren getreide auf der welt angebaut wird das älteste versteinert gefundene brot ist ungefähr 5500 jahre alt die Ägypter bereiteten ihr mehl mit mörser stößel und sieb zu laut einer griechischen sage soll der grieche mylas der erfinder des mahlsteines sein die römer entwickelten dann so richtig die mühlen und mahltechnik neben kleinen handmühlen hatten sie sogenannte glockenmühlen die mit pferden ochsen oder sklaven angetrieben wurden im jahre 25 v chr erwähnte der baumeister architekt und ingenieur vitruvius erstmals die mit wasserrad angetriebene mühle die leistung einer solchen mühle lag bei einer pferdestärke und der wirkungsgrad betrug lediglich zehn prozent somit war erstmals für den antrieb keine muskelkraft mehr notwendig weil die im wasser gespeicherte potentielle energie auf kinetische weise umgesetzt wurde daher wird die wasserradangetriebene mühle als die

im 7 und 8 jh wurde erstmals die windstärke genutzt indem man windmühlen baute im 9 jh drehten sich mühlen um malz für biermaische herzustellen und um eisenerz zu pulverisieren im 13 jh wurden die mühlen zur papierherstellung und zum walken von wolle verwendet windmühle im 14.jh wurden mit mühlen erstmals drehbänke betrieben im 15.jh sind rohrbohrwerke drahtziehmühlen walz und schneidemühlen zur blechverarbeitung entstanden bis zum 16 jh gab es in europa mindestens vierzig verschiedene fertigungsprozesse die mit wasserkraft arbeiteten im 16 jh wurden erstmals hebewerke sowie kettenbetriebene schöpfwerke und grubenlüfter für bergwerke gebaut später sind noch andere mühlenbauerfindungen wie dresch gewürz glasschleif häcksel lohgerb pumpen seiden sensen spinn steinschrot strumpfwirker stuhl sowie zwirnmühlen entstanden 1769 meldete der engländer james watt sein erstes patent auf eine dampfmaschine an 1782 gelang ihm die

Öffnungszeiten – kontakt Öffnungszeiten vom 25 april bis 31 oktober täglich von 9 bis 18 uhr filmvorführung für gruppen „vom korn zum brot führungen in deutscher und in englischer sprache abendführungen nur nach vereinbarung eintritt erwachsene euro 2,20 studenten euro 1,50 kinder euro 1,10 museumsträger familie alois amann sägerstraße 11 a-6845 hohenems tel 0043 05576/72434 kontakt@museum-stoffels-saege-muehle.at http