Fleischmann Neuheitenkatalog 2015 von Bahnorama

Weitere Bahnorama Kataloge | Fleischmann Neuheitenkatalog 2015 | 125 Seiten | 2017-02-28

Werbung

Seite 92 von Fleischmann Neuheitenkatalog 2015

50 jahre „taigatrommel“ um den traktionswechsel zu beschleunigen beschaffte die deutsche reichsbahn der ddr ab mitte der 1960er-jahre in mehreren baulosen aus der damaligen sowjetunion 378 exemplare der baureihe v 200 die ab 1970 als br 120 bezeichnet wurde Über 3.000 m62 wurden von 1965 bis 1994 in der lokomotivfabrik luhansk in der heutigen ukraine gefertigt aufgrund ihrer hohen zuverlässigkeit bewährte sie sich unter allen bedingungen ob in den sibirischen weiten oder im karibischen kuba die ersten maschinen wurden noch ohne abgasschalldämpfer auf dem dach ausgeliefert und der 2-takt-dieselmotor konnte somit ungehindert dröhnen wegen des fast infernalischen geräuschpegels erhielten die loks rasch den spitznamen „taigatrommel“ „wumme“ oder „stalins rache“ allerdings ist der begriff „taigatrommel“ nur von den deutschen loks überliefert in tschechien werden sie „sergej“ und in polen „gagarin“ genannt um die geräuschentwicklung zu reduzieren ließ die deutsche reichsbahn einen eigenen schalldämpfer der bauart „meiningen“ entwickeln der ab der v 200 178 serienmäßig eingebaut wurde außer bei der dr waren die lokomotiven des typs m62 auch bei vielen werkbahnen im einsatz hauptsächlich bei solchen des ehemaligen ostblocks nach der wende kamen zur neu gegründeten deutschen bahn ag 92 noch eine handvoll loks bis dann am 21 dezember 1994 als letzte „taigatrommel“ die dresdener 220 272 für immer den einsatz dieser baureihe bei der db ag beendete auch wenn die „taigatrommel“ nach über 50-jähriger dienstzeit in deutschland nicht mehr so häufig anzutreffen ist erfreut sie sich immer noch großer beliebtheit und avancierte in den letzten jahren zu einer echten kultlok zwar befinden sich einige „taigatrommeln“ im bestand der privatbahnen itl und leg doch sind planmäßige einsätze in deutschland wegen des hohen kraftstoffverbrauches eher selten wer die lok „live“ erleben möchte reise am besten ins benachbarte polen dort erhielten zahlreiche maschinen neue kolomna-motoren und werden weiterhin den regelmäßigen hauptuntersuchen der pkp cargo zugeführt in deutschland sind folgende exemplare museal erhalten geblieben 120 001 in schwerin 120 198 in weimar 120 269 in chemnitz-hilbersdorf 120 274 in arnstadt 120 338 in dresden-altstadt und 120 366 in staßfurt einige exemplare wurden nach ausmusterung bei der db ag nach litauen und sogar nach nordkorea verkauft detailbeschreibung auf www.fleischmann.de details on www.fleischmann.de foto peter wortmann german excellence